Generalversammlung 2017

Im gut besuchten Seeparksaal in Kammer fand am 13. März 2017 die heurige Generalversammlung des Vereines Klimt am Attersee statt. Unter den Gästen befanden sich der Bürgermeister von Seewalchen Mag. Johann Reiter, die Geschäftsführer der Klimt-Foundation Mag. Peter Weinhäupl und Mag. Sandra Tretter, der Obmann von Atterwiki Franz Hauser, der Obmann des Pfahlbauvereins Alfons Egger, sowie Gabriele Weißmann, die als Repräsentantin der Villa Paulick begrüßt wurde. Bürgermeister Gerhard Gründl, der sich entschuldigte, wurde vom Vorsitzenden des Schörflinger Kultur- und Sozialausschusses Hans-Peter Schinkowitsch vertreten.

Nach den obligaten Berichten zum Jahr 2016 der Obfrau Judith Burgstaller-Legat und der Kassier-Stellvertreterin Elisabeth Löcker, wurde das heurige Jahresprogramm vorgestellt.

Neben der Kulturfahrt am 13. Mai sind für die Mitglieder des Vereins eine Führung durch die Villa Paulick sowie ein Atelierbesuch bei Maria Moser in Frankenburg (exklusiv für fördernde Mitglieder) geplant. Weiters ist der Besuch der Theateraufführung des Stückes „Süße Wiener Dunkelheit – Tief-heller See“ mit Maxi Blaha in der Villa Paulick vorgesehen. Es soll auch wieder einen Abend exklusiv für unsere Mitglieder im Gustav Klimt-Zentrum geben.

Mag. Sandra Tretter und Mag. Peter Weinhäupl berichteten über die abgelaufene Saison. So konnten an 175 Öffnungstagen rund 12.000 besucht werden. Der Großteil (rund 60 %) der Besucher kamen aus Österreich, 27 % aus Deutschland und der Rest aus vielen Ländern in aller Welt. Für die heurige Saison ist eine verstärkte Betonung der drei Perioden des Klimt-Schaffens vorgesehen. Neben den Bildern wird die Ausstellung durch Fotografien und Briefe ergänzt. Vor 140 Jahren wurde die Villa Paulick errichtet, Grund genug, die erfolgreiche Theateraufführung in der Villa fortzusetzen und das Stück an mehreren Tagen zu spielen.

Den Abschluss bildete ein Umtrunk im Foyer des Seepark-Saals.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*